pop weekly layout
Design
Gratis bloggen bei
myblog.de


POPEYE (gebundene ausgabe)

"He du da, bist du´n Seemann?
Seh ich etwa aus wie´n Cowboy?"

Beim Namen Popeye denkt man sofort an den staksigen Spinat fressenden Seemann aus dem Fernsehen, der, immer wenn er die grüne Speise verzehrt hat, zu einer Art Superhelden wird, der mit seinen Muskeln selbst den stärksten Mann zu Boden bringt.
Doch der Mare Buchverlag zeigt - es geht auch ganz anders: Zusammen mit Übersetzterin Ebi Naumann hat man sich daran gemacht, den 'Ur-Popeye' seines Vaters Elzie Chrisler Segar neu zu übersetzten.

Dabei kam ein überwältigender Band heraus, alle Tages- und Sonntagsstrips von 1929-1938 beinhaltend.
Und da erfährt man von einem ganz anderen Popeye, als den, den man aus der Trickfilmserie oder späteren Comic-Veröffentlichungen kennt.
Der ist zwar auch staksig und hat eine reichlich komische Erscheinung, doch hat er einen Charme und einen Witz, den ihm niemand außer Meister Segar selbst geben konnte.
Mit seiner ganz eigenen Philosophie hat er eine ganze Generation beeindruckt.
Seine Kraft, also 100%ig zuverlässiges Glück, bezieht er aus einer besonderen Vogelart: Einem "Giggelhuhn."
Das macht nicht nur den ganzen Tag "Giggel", daher der Name, sondern beschert auch besagtes Glück, wenn man die drei Haare auf seinem Kopf rubbelt. Mit dessen Hilfe hält der Wettergegerbte Matrose auch 16 Treffer aus nächster Nähe aus einem Revolver aus.
Auch sonst wimmelt der Band von schrägen Kreaturen - da ist zum Beispiel das "Seeweib" der das Geisterschiff "Schwarze Bernikel" gehört. Die will Kastor, Popeye und einem Polizisten, den Popeye mehrmals mehrmals ausgeknockt hat und der ihm nun ohne Unterlass folgt, umbringen, weil sie unerlaubt ihr Schiff betreten haben.
Auch gibt es den "Zockerkönig", der auf der Zockerinsel "Zorkum" vor der afrikanischen Küste zu Hause ist.
Der ist hinter Bernice, dem Giggelhuhn, dass eigentlich Popeyes Kapitän Kastor ÖL gehört, her, um sich mit Hilfe des Vogels zu bereichern und seine Kasino-Gäste weiter auszurauben.
Popeyes Vater Poopdeck Pappy gehört auch zu solcherei Kreaturen, die einfach genial erdacht sind - so kann der Greis mit 99 noch ordentlich austeilen, und tut das auch.
Dabei ist das ganze in Deutschland Novität: Alle, bis auf ein paar Strips, waren noch nie in deutscher Sprache erhältlich. Gut, dass sich endlich einmal ein Verlag der Arbeit angenommen hat, und uns dieses wunderbare Meisterwerk "schenkte."
Die einzelnen Tages- und Sonntagsstrips sind zu zusammenhängenden Kapiteln, die jeweils einen Geschichtskomplex darstellen, zusammengefasst, die alle recht lustige Bezeichnungen tragen wie "Das Seeweib seine Schwester" und "Das achte Weltmeer" tragen.
Schon allein äußerlich ein großartiger Augenschmaus: Die Aufmachung des Bandes, mit dem minimalistischen Design und dem grünen Rücken.
Allein der Einband hätte ein klein wenig stärker sein können, dann liegt das Buch mit seiner großen Last nicht gar so elastisch in der Hand. Trotzdem bekommt man ein reichlich erhabenes Gefühl wenn man so einen Wälzer sein Eigen nennen kann.
Extras gibt es auch eine Menge: Den Anfang macht "Eine Offenbarung" von Art Spiegelman (u.a. "Maus"...) in der er Popeye und seinen Schöpfer lobt. Da warnt er den unwissenden Leser, der sein Bild vom Seefahrer durch das Fernsehen erhalten hat, dass derjenige sich auf eine Offenbarung gefasst machen solle, weil der erste Popeye vollkommen unterschiedlich ist.
Dann ein Vorwort von Bill Blackbeard in der er die Enstehung Popeyes erklärt. Ein sehr originelles Feature ist die Popeye-Lesehilfe die jedem, der nicht unbedingt des Norddeutschen mächtig ist, ein klein wenig bei seiner Redensart unter die Arme greift.
Hintendran gibt es nochmal die Enstehungsgeschichte aus Sicht der Autorin, illustriert mit Fotos vom Erfinder höchstpersönlich und besonderen Passagen aus den Strips, die Popeyes besonderen Charakter unterstreichen, zudem wird jedes der Kapitel wird durch einen kleinen, feinen und humorvollen Spruch beendet und so anbgerundet.

Die wunderbaren Geschichten Segars, gepaart mit seinen Zeichnungen, kommen in der wunderbaren Aufmachung dieses Bandes bestens zur Geltung.
Eine erstaunliche Meisterleistung, mit unbedingter Kaufempfehlung

autor: E.C. Segar
zeichner: E.C. Segar
comic-label: Mare Buchverlag (Deutsch)
VÖ: 2006

9.5/10 >> Robert Schulze

25.3.07 15:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen