pop weekly layout
Design
Gratis bloggen bei
myblog.de


THE WALKING DEAD Band 2 - ein langer weg

Die Gemeinschaft befindet sich auf dem Weg

Doch auch wie im ersten Band steht am Anfang ein kleiner Rückblick: Man erfährt, was in jener rätselhaften Nacht, von der schon in Band 1 gesprochen wird, zwischen Shane und Lori vorgefallen ist.
Die beiden stehen mit dem Auto ausserhalb von Atlanta, können nicht rein, weil die Nationalgarde bereits alles abgeriegelt hat.
Dann schläft Carl, der Sohn Loris und Ricks, ein und Shane und Lori fallen übereinander her. Im Rausch gesteht Shane, Ricks bester Freund und längjähriger Arbeitskollege, dass er sich schon lang Sex mit Lori wünscht. Szenenwchsel: Man trauert um Shane, besonders Rick geht das sehr zu Herzen.Daraufhin wird Rick der neue Anführer der Gruppe, soll sie vor den überall lauernden Gefahren bewahren. Er beschließt, dass das Alte Heim nicht mehr sicher genug ist und lässt die Gruppe aufbrechen. Sie suchen nach einem neuen zu Hause weit abseits der Stadt, in der es von Untoten wimmelt. Somit bewegen sie sich über verlassene Straßen und treffen überraschend auf Verstärkung: Tyreese, seine Tochter und deren Freund stoßen zu der Gruppe. Vor allem der große Tyreese als ehemaliger Footballer und Türsteher kann die Gruppe tatkräftig unterstützen. Er bekommt auch eine Hauptrolle, indem er Rick bei seiner schwierigen Aufgabe, die Gruppe zu leiten, tatkräftig unterstützt. Nachdem die Überlebenden eine größere Strecke zurück gelegt hatten finden sie eine verlassene Siedlung namens 'Wilshire Estates'. Die Moral steigt und alle freuen sich, nicht mehr im Wohnmobil leben zu müssen. Ausserdem haben die Flüchtigen jetzt wieder genug Nahrung. Sie verbringen die Nacht dort doch im Glücksrausch übersehen sie ein verschneites Schild mit der Aufschrift: "All dead. Do not enter![Alle tot. Nicht betreten!]". Somit hat die Gruppe am nächsten Morgen ein großes Problem und muss Hals über Kopf flüchten. Ausserdem herrscht immer noch Nahrungsmangel unter den tapferen Helden und für Allen kommt ein harter Schicksalsschlag: Seine Frau Donna stribt bei der Flucht. Doch wie soll es jetzt nur weitergehen? Für Rick kommt ein erneutes Unglück: Beim Jagen wird sein Sohn von einem anderen, im Wald jagenden Menschen angeschossen.
Sie bringen den Jungen zur Farm, auf der der Unglücksjäger lebt.
Dort entsteht neue Hoffnung: Ricks Sohn kommt wieder zu Kräften und die Gruppe kann sich gehörig satt essen.
Auf dem Bauernhof entstehen süße Banden zwischen Glen und einem Mädchen dass er dort kennen lernt. Doch auch aus diesem "Paradies" muss die Gruppe fliehen.
Sollte das das Ende sein?

Robert Kirkman hat die Geschichte souverän weitergeführt.
Auch im zweiten Band kommt keine Langeweile auf, im Gegenteil - man wird durch unerwartete und spannende Wendungen der Handlung immer zum Weiterlesen angeregt.
Hier übernimmt Adlard die Zeichnungen und Rathburn die Grautöne, doch liegt kein großer Stilbruch vor - die beiden Stile ergänzen sich, gehen nahezu fliessend ineinander über.
Als "besonderes Leckerlie" hat der Band eine Fortführung des hochinteressanten Zombie-Guides aus Band eins, sowie eine Leseprobe aus B.U.A.P. zu bieten, einer Spin-Off-Serie von Hellboy.
Dabei handelt es sich um einen achtseitigen Auszug aus Band 2, wo man etwas über die Arbeit der vier Agenten der "Behörde zur Abwehr paranormaler Erscheinungen" und bekommt richtig Lust, auch diese Serie vollständig und in Farbe zu lesen.
Auch hier wieder eine saubere Verarbeitung und ein wunderbares Covermotiv von Tony Moore. Man sieht einen Mann im Schnee, sich allein durchkämpfend, im Vordergrund abermals die obligatorischen Untoten. Storytechnisch ist der zweite Band noch besser geraten als Nummer eins, es gibt bei weitem keine Ungereimtheiten mehr wie dies im ersten Band der Fall war.
Kirkman fängt an den Figuren die dritte Dimension zu geben, sie brechen aus dem Schema aus, dass sie noch im ersten Teil fesselte und fangen an, für den Leser greifbar zu werden.
Nun legt der Autor seine Karten, seine Fähigkeiten offen und beeindruckt den Leser mit einer unglaublich gut erdachten Story und unglaublich interessanten, unerwarteten Wendungen, die plötzlich eine andere Atmosphäre entstehen lassen und den Leser fesseln, ihn süchtig machen noch eine Seite und noch eine Seite zu lesen, bis er überrascht feststellen muss, dass er bereits am Nachwort angekommen ist.
Eine grandiose Leistung und ein Meilenstein für das Zombie-Genre!

autor: Robert Kirkman
zeichner: Charlie Adlard, Cliff Rathburn
comic-label: Image Comics (US), Cross Cult (Deutsch)
VÖ: 2006

8.5/10 >> Robert Schulze
8.4.07 15:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen